Top 10 Gastgärten in Wien

Wenn in Wien die Sonne lacht, das Thermometer über 30 Grad steigt und alle sich plötzlich über eine Brise vom typischen Wiener Wind freuen, dann hat der Sommer endgültig Einzug gehalten.

Man sehnt sich nach einer kleinen Abkühlung, einem schattigen Plätzchen und dann… traut man seinen Augen nicht mehr: woher taucht da plötzlich im Hinterhof diese grüne Oase auf? Wie gerufen!

Ja, von denen gibt es in Wien so einige. Wir haben eine kleine Auswahl zusammengestellt und hoffen, dass ihr den ein oder anderen Garten für euch neu entdeckt. Lasst euch von uns inspirieren und mitnehmen auf eine kleine feine Reise in die gemütlichen Gastgärten Wiens. Die Reihenfolge hat keine Bedeutung und ist zufällig ausgewählt. Einfach nach „Gusto“ ausprobieren.

Wir wünschen euch einen schönen Sommer!

Top 10 Gastgärten in Wien

Wandern in Mödling bei Wien – Gastartikel von Jasmin

wandernd

Wer an Wandern in Österreich denkt, denkt nicht unbedingt sofort an die Gegend um Wien. Dabei hat Wien wirklich einige sehr schöne Wanderecken zu bieten – deshalb habe ich das auch in meine Tipps für Wien aufgenommen. Interessanterweise habe ich ja gerade in der Großstadt meine Wanderleidenschaft entdeckt. Nirgends war ich so oft im Wald, phasenweise jedes Wochenende, wie in Wien. Das liegt vor allem auch daran, dass der Wiener Wald auch öffentlich sehr gut zu erreichen ist. Man kommt auch ohne Auto zu so vielen Ausgangspunkten für wunderbare Touren.
Die bekanntesten Wanderecken sind natürlich rund um den Kahlenberg. Aber auch wenn man mit der Schnellbahn ein Stück nach Süden fährt – Richtung Mödling, Gumpoldskirchen und Baden – erreicht man sehr schnell das herrlich wanderbare Gebiet des Anninger.

BURG Blick auf die Burgruine Mödling – (c) wandernundmehr.at

View original post 575 more words

Naturbadeplätze in Wien

Einer der schönsten Wiener Naturbadeplätze – in unmittelbarar Nähe der Donau-City – ist das Kaiserwasser. Dieser Seitenarm der Alten Donau beeindruckt nicht nur als Wildbadeplatz; die Baumbestände wurden teilweise zu Naturdenkmälern erklärt. Die Alte Donau selbst sollte natürlich auch erwähnt werden: Das Badeparadies liegt nur sieben U-Bahn-Stationen vom Zentrum Wiens entfernt und lädt zum Schwimmen, Segeln und Genießen ein.

Ebenfalls zentrumsnah, jedoch ruhiger und idyllischer: das Heustadlwasser im Grünen Prater. Es handelt sich um einen naturbelassenen Rest des ursprünglichen Donaukanals. Beim Bootsverleih Reichl kann man entweder ein Tretboot leihen oder sich einen kleinen Snack holen und am Ufer die Seele baumeln lassen. Das Rosenwasser, ein kleiner Seitenarm des Heustadlwassers, kann als Wildbadeplatz benutzt werden.

Entlang des Mühlwassers in der Donaustadt finden sich zahlreiche Badestellen an natürlichen Gewässern. Und auch am Schillerwasser gibt es auf vielen Kilometern zahlreiche Möglichkeiten, an schilfbewachsenen Ufern in unberührter Natur zu baden.

In der Oberen Lobau gibt es ebenfalls einige Bereiche, die zum Baden freigegeben sind: Die lauschige Dechantlacke bietet viel Ruhe, die bereits Maler und Architekt Friedensreich Hundertwasser zu schätzen wusste. An der Panozzalacke lädt das „Knusperhäuschen” zu Salzstangerln und Liptauer ein. Das seichte Gewässer eignet sich ideal für Familien-Badeausflüge. Genauso wie der Badeteich Hirschstetten, der mit einer speziellen Kleinkinder-Zone viel junges Publikum anzieht.

Tipp:

Ein Badeausflug in die Natur lässt sich ideal mit einer Wanderung oder einer Radtour verbinden. Alle Badeplätze in der Lobau sind zu Fuß oder mit dem Rad erreichbar. Die Wege sind gut beschildert und außerdem in der Wanderkarte zu finden, die im nationalparkhaus wien-lobAU gratis erhältlich ist.

Naturbadeplätze in Wien